Direkt zum Seiteninhalt - Navigation überspringen

Direkt zur Navigation

Verbraucherzentrale Hessen

Lebensmittel

Faire Preise für Entwicklungsländer –
Alle sitzen im gleichen Boot

Die Lebensmittel sind global höchst ungleichmäßig verteilt. Obwohl weltweit gesehen pro Person und Tag 2700 Kalorien zur Verfügung stehen, hungert jeder 7. Mensch in den Entwicklungsländern. Eine Ursache liegt in den ungerechten Welthandelsstrukturen. Die Erzeuger in den Entwicklungsländern erhalten für ihre Produkte nur einen Bruchteil des Endpreises. Damit sind häufig nicht einmal die Erzeugungskosten abgedeckt. Der faire Handel hat zum Ziel, den Projektbeteiligten in diesen Ländern gerechtere und verlässlichere Einkommen zu garantieren.

Großes Sortiment von fairen Produkten

Das Sortiment fair gehandelter Lebensmittel wurde in den letzten Jahren stark erweitert. So können Schulkioske z. B. Getreideprodukte, Nüsse, Bananen, Schokolade, Orangensaft, Kräuter- und Früchtetees oder vegetarische Brotaufstriche mit in ihr Angebot übernehmen. Zu erhalten sind diese Lebensmittel in Eine-Welt-Läden, Naturkostläden, im alternativen Versandhandel und zunehmend auch in Supermärkten und Discountern.

Internationales Fair Trade Siegel
Fair Trade Siegel
GEPA – größte Fair-Handels-Organisation Europas
Gepa Logo

www.gepa.de

Dritte-Welt-Partner – Organisation des partnerschaftlichen Handels
Gepa Logo

www.dwp-rv.de

El Puente – Organisation des partnerschaftlichen Handels
Gepa Logo

www.el-puente.de

Banafair – liefert fair gehandelte Bananen
Gepa Logo

www.banafair.de

 

zum Anfang

Diese Seite drucken

BECKER SPÄTH, Konzept und Design, Agentur Darmstadt